Montag, 26. September 2016

Das Social Media Experiment


 Tagesbericht 1

Mein erster Tag ohne eingeschaltetes Handy in den eigenen vier Wänden neigt sich langsam, aber sicher schon dem Ende entgegen. Doch wie sah der erste Tag aus? Eins kann ich sicher sagen: Er war etwas kurz, denn ich bin erst um 13 Uhr aufgestanden……Kein Handywecker eingeschaltet gewesen, normaler Wecker zu leise und letzte Nacht zu lang. Schließlich konnte ich mich dann doch überwinden, die Augen länger als 5 Sekunden offen zu lassen und im gleichen Moment wollte meine Hand nach dem Handy greifen, um wie jeden Morgen die Whatsapp-Nachrichten zu checken. Handy aus. Echt jetzt? Ich bin gerade einmal ein paar Wimpernschläge lang wach und schon schießt mir der ernste Gedanke durch den Kopf, dass die Idee mit dem „Experiment“ doch sehr angebracht war. 
Nach dieser ersten Erkenntnis ging ich Zähneputzen und da war es schon wieder……sonst wird nämlich immer mit dem Handy am Ohr, vorzugsweise ein Rocksong, durch die Bude gerockt, um wach zu werden. Zahnbürsten sind übrigens ein super Mikroerstatz. Danach ging's zum Frühstücken oder Mittagessen mit Müsli (für die, die meinen man könne um 13 Uhr nicht mehr Frühstück sagen). As ich mit der Lektüre der heutigen Zeitungsausgabe fertig war, ging's ans Zimmer Putzen, da geht einem das Handy natürlich nicht ab, wäre ja nur eine Ablenkung. Weiter ging's mit einem kurzen Blick in Facebook und nein, das wird während der zwei Wochen nicht mein Whatsappersatz werden. Zimmer fertig geputzt, dann wurde relaxed (ja morgen geh' ich Arbeiten, bei mir sieht's nicht die ganze Woche relaxed aus). Mein Vorgesetzter rief mich übrigens auf meinem Haustelefon an und fragte mich, wann ich denn diese Woche kommen würde; er wusste über das Experiment Bescheid. 

Dem Relaxen, übrigens mit Californication (David Duchovny ist einfach nur Spitze in der Rolle),  sollte schnell ein Ende bereitet werden: die Sirene heulte plötzlich auf und mein Feuerwehrpipser schrillte auf. Großeinsatz. Ich rannte zum Feuerwehrhaus, doch es war zum Glück nichts Ernstes. Nachdem die Einsatzkleidung wieder abgelegt war, kam ein Freund auf mich zu und teilte mir mit, dass er mich auf dem Handy nicht erreichen konnte, es ginge um die Feuerwehrausbildung. Ich klärte ihn kurz über das Experiment auf und gab ihm dann meine Telefonnummer. Bin gespannt, ob er sich daran erinnert und mich rechtzeitig anruft! Wieder zu Hause wurde Californication fertig angeschaut und danach gab es eine Pizza und noch eine Folge. Unterm Essen rief mich auf dem Telefon ein guter Freund an (ich rannte zum Telefon; das Handy hat man ja sonst des Öftern in Griffweite liegen) und fragte, ob ich mich mit ihm und ein paar anderen Kumpels später bei ihm treffen wolle. Yes, erstes Erfolgserlebnis ohne Handy! Treffen ohne SMS oder Whatsapp ausgemacht, check. Danach verschlang ich meine restliche Pizza und jetzt sitze ich vorm PC und tippe zum Album Nevermind diesen Bericht, später werde ich wie gesagt zum Treffen gehen und danach ins Bett. Auf dem Weg zum Treffen werde ich eventuell meine Nachrichten checken, außerhalb darf ich ja über das Handy erreichbar sein. Es ist jetzt 19:52 Uhr.

Bis Morgen, euer Max



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen